Skip to content
credits: Lucas Wahl/Greenpeace

Fragen rund um den Job als Direkt Dialoger:in

1. Wie kann ich mir die Arbeit als Direkt Dialoger:in vorstellen?

Als Direkt Dialoger:in arbeitest du ganzjährig in festen Teams in deiner Stadt. Aktuell gibt es Teams in im Raum Hamburg, Hannover, Berlin, Bremen, Ruhrgebiet/Essen, Köln/Bonn, Leipzig, Magdeburg und Dresden. Die Einsätze erfolgen ganztags, tagsüber und montags bis freitags – auch weitere Zeitmodelle sind möglich. Der Job kann in Voll- oder Teilzeit ausgeübt werden (mindestens drei Tage wöchentlich). Die Anstellung ist zunächst für ein Jahr befristet, bei erfolgreicher Zusammenarbeit wird der Vertrag gerne verlängert. Der Job erfordert keine bestimmte Ausbildung - wir suchen dich und dein Talent - Quereinsteiger:innen, Student:innen oder Senior:innen sind immer willkommen!

2. Was sind „Städte-Teams“?

Wir arbeiten als Team in deiner Stadt und der umliegenden Region. In dieser Region haben wir unterschiedliche Standorte auch in benachbarten Städten. Beispielsweise in Hamburg oder Berlin arbeiten unsere Teams fast ausschließlich in der Stadt, im Gegensatz zu der Region Ruhrgebiet, wo wir in unterschiedlichen Städten rund um Essen tätig sind. Wir dialogen also an einem festen Standort, d. h. du wirst abends immer wieder zu deinem wohl verdienten Feierabend Zuhause sein.

3. Wie groß ist ein „Städte-Team“?

Wir arbeiten in Teams von 4 bis 10 Kolleg:innen je nach Stadtgröße. An den Standorten dialogen wir zu zweit oder zu dritt. Durch unterschiedliche Kernarbeitstage bei Teilzeitkräften arbeitest du immer wieder mit anderen Kollegen:innen aus deinem Städte-Team zusammen.

4. An welchen Standorten und wie wird dialogt?

Wir sprechen Menschen an genehmigten Standorten auf der Straße und auf öffentlichen Plätzen an und das bei jeder Wetterlage. Ebenfalls dialogen wir vor Bio-Läden, unterschiedlichen Privatstandorten und auf Events. Die Art des Dialogens ist unterschiedlich und hängt von den Genehmigungen ab. Wir arbeiten meistens mit dem Klemmbrett oder Tablet. An einigen Standorten arbeiten wir an einem kleinen Infostand.

5. Wird mir Dienstmaterial gestellt?

Ja, du bekommst folgendes Material:

  • Greenpeace Regenjacke und T-Shirts

  • Smartphone

  • Tablet

  • Dienstausweis

So vertrittst du erkennbar Greenpeace in der Öffentlichkeit.

6. Für welche Art von Spenden wird geworben?

Die Direkt Dialoger:innen überzeugen ihre Gesprächspartner:innen dazu, eine dauerhafte Fördermitgliedschaft abzuschließen. Das ist die finanzielle Basis von Greenpeace und ermöglicht langfristige Umweltschutzarbeit. Deshalb sind es dauerhafte Fördermitgliedschaften = Unterstützer:innen, die wir gewinnen. Einzel- oder Barspenden nehmen wir an den Standorten nicht entgegen.

7. Wie viele dauerhafte Unterstützer:innen sollten Dialoger:innen täglich gewinnen?

So viele wie möglich – jede Stimme zählt und hilft uns im Schutz unserer Erde! Ein:e gute:r Dialoger:in schafft es täglich bis zu 3 Menschen für Greenpeace zu begeistern, die eine dauerhafte Fördermitgliedschaft abschließen und sich damit mit ihrer Stimme für den Umweltschutz einsetzen.

8. An welchen Tagen wird gearbeitet?

Wir arbeiten üblicherweise montags bis freitags. Wenn du in Teilzeit arbeitest, kannst du die Kernarbeitstage festlegen. Zum Beispiel bei 3 Tagen die Woche immer dienstags, mittwochs und freitags, das wären dann deine festen wöchentlichen Arbeitstage. In Zukunft arbeiten wir zudem an einem flexiblen Arbeitsmodell, wo ebenfalls die Möglichkeit der Wochenendarbeit besteht. Schon jetzt arbeiten wir ab und an bei Veranstaltungen, die abends oder an Wochenenden stattfinden.

credits: Lucas Wahl/Greenpeace

Fragen zu den Rahmenbedingungen

1. Was sind die generellen Rahmenbedingungen?

  • Die gesetzliche Probezeit beträgt 6 Monate

  • Die Anstellung ist zunächst auf ein Jahr befristet, bei erfolgreicher Zusammenarbeit verlängern wir den Vertrag sehr gerne

  • Eine sozialversicherungspflichtige Festanstellung direkt bei Greenpeace, d.h. dass du unter anderem bei der gesetzlichen Krankenkasse versichert bist.

2. Wie hoch ist das Gehalt? 13,08 € Brutto pro Stunde. Anbei ein paar Beispiele ohne Bonus-Anteil:

  • 3 Tage (ca 22,5 h): ca 1.270€ brutto

  • 4 Tage (ca 30 h): ca 1.690€ brutto

  • 5 Tage (ca 37,5 h): ca 2.120€ brutto

Das Bruttogehalt kann variieren, da die Wochenarbeitszeit je nach Standort unterschiedlich ist.

3. Gibt es Boni?

Ja! Neben dem Grundgehalt gibt es zwei unterschiedliche Bonisysteme, mit dem du dein Gehalt aufstocken kannst. Ein Bonus richtet sich nach Anzahl der gewonnen Förder:innen, der andere nach Höhe der durchschnittlichen Fördersumme. Mit dem Bonus ist es sogar möglich, bei erreichten Zielen, dein Gehalt zu verdoppeln.

4. Gibt es freiwillige soziale Leistungen?

Ja und zwar Folgende:

  • Volle Kostenerstattung einer Monatskarte für den ÖPNV im jeweiligen Städte-Tarif

  • 20€ mtl., insgesamt 120€ Zuschuss zur Winterbekleidung in den Monaten Oktober bis März

  • 1.560 € je Urlaubs- und Weihnachtsgeld*

  • 40€ mtl. Vermögenswirksame Leistungen*

  • Sonderurlaub bei Umzug, eigener Hochzeit, usw.

  • Krankengeldzuschuss

  • Monatliches Kindergeld bis zum 25. Lebensjahr des Kindes, wenn dieses kein eigenes Einkommen hat: 1. Kind: 190€*, 2. Kind: 97€*, 3. Kind: 54€*

* bei Teilzeit anteilig. Alle Beträge sind Bruttoangaben.

5. Wann wird das Gehalt ausgezahlt?

Die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden steht erst am Ende eines Arbeitsmonats fest, d.h. dass das Gehalt für diesen Zeitraum am 10. des Folgemonats ausbezahlt wird. Im ersten Anstellungsmonat gibt es einen einmaligen Vorschuss in Höhe von 500€, bei Eintritt ab dem 15. eines Monats in Höhe von 300€ Vorschuss.

6. Wie viele Urlaubstage gibt es im Jahr?

Der jährliche Urlaubsanspruch beträgt bei Vollzeit (5 Tage pro Woche) 32 Tage, das entspricht 6,5 Wochen pro Jahr. Bei Teilzeit anteilig: bei 4 Tagen sind es 26 Urlaubstage, bei 3 Tagen sind es 20 Tage Urlaub.

7. Kann Teilzeit gearbeitet werden?

Gerne, an drei oder vier ganzen Tagen pro Woche. Halbtagsarbeit ist leider aus organisatorischen Gründen nicht möglich.

8. Wie viele Stunden werden am Tag gearbeitet und wann?

Die tägliche Arbeitszeit (Fahrtzeit + Dialogzeit + Fahrzeit) ist im Durchschnitt 7,5 Stunden. Da die Fahrzeiten je nach Standort variieren, sind die Arbeitszeiten unterschiedlich. Mal etwas weniger, ab und zu auch schon mal mehr. Schulungen, Teamtreffen sowie Fahrtzeiten ab Hauptbahnhof zum Standort sind Arbeitszeit und werden entsprechend vergütet. In der Regel trifft sich das Team um 10 Uhr am Standort. Durch die unterschiedlichen Standorte variiert der tägliche Arbeitsbeginn und der Zeitpunkt des Feierabends.

9. Sucht ihr Ferienjobber:innen, also kurzfristig Beschäftigte?

Wir wünschen uns langfristige Beschäftigungsverhältnisse, die über ein Jahr hinausgehen. Wenige Wochen oder Monate sind daher aktuell nicht möglich.



credits: Lucas Wahl/Greenpeace

Fragen zum Bewerbungsprozess

1. Was passiert nachdem ich mich beworben habe?

Mehrere Dinge und zwar:

  • Sobald deine Bewerbung bei uns eintrifft, rufen wir dich an, um dich bei dem ersten Telefonat kennen zu lernen und erste Fragen zu klären.

  • Nach einem erfolgreichen Telefonat gibt es im Team deiner Region ein persönliches Treffen (Dialog Check) mit der Ortskoordination, auf das du dich eigenständig mit Hilfe von Infomaterial vorbereitest.

  • Zum Schluss rufen wir dich noch einmal final an, damit wir auch noch letzte Fragen klären können.

2. Zu wann sucht ihr neue Direkt Dialoger:innen?

Ab sofort! Wir suchen kontinuierlich nach talentierten Dialoger:innen. Deshalb kannst du dich gerne jederzeit bewerben. Sollte das entsprechende Städte-Team aktuell vollständig sein, kommst du nach einem erfolgreichen Bewerbungsverfahren auf die Warteliste und wir melden uns sofort bei dir, sobald wir dich einstellen können.

4. Was passiert beim Dialog Check?

Beim Dialog Check lernst du die Ortskoordination aus deiner Stadt persönlich kennen. Ihr geht zusammen auf die Straße, wo du die Möglichkeit hast, das Dialogen auszuprobieren. So lernst du oft nicht nur die Ortskoordination kennen, sondern auch einen Teil des Teams. Nach deiner Anfahrt mit dem ÖPNV/DB (auch ICE) erstatten wir dir gerne deine Ticketkosten. Bitte denk daran, dass wir nur 2. Klasse Tickets übernehmen – außerdem bitten wir dich möglichst günstige Ticketpreise zu wählen, da die Fahrtkosten durch Spendengelder finanziert werden.



credits: Lucas Wahl/Greenpeace

Fragen rund um Corona

1. Welche grundsätzlichen Regelungen zu Corona gibt es für den Job als Direkt Dialoger:in?

Oberstes Gebot ist die Sicherheit am Arbeitsplatz der Mitarbeiter:innen im Direkt Dialog. Da dieser neben der Arbeit auf Privatgrund (z.B. in Einzelhandelsgeschäften, Museen o.ä.), hauptsächlich auf der Straße auf öffentlichem Grund stattfindet, sind für uns insbesondere die gesetzlichen Vorgaben der jeweiligen Ordnungsämter maßgeblich. Der Schutz der Mitarbeiter:innen und die gesetzlichen Vorgaben stehen im Vordergrund. Hierbei gilt: die Direkt Dialoger:innen dürfen der Arbeit der Förder:innenerwerbung nachgehen, solange es gesetzlich erlaubt ist und die Hygienemaßnahmen auf Bundeslandebene eingehalten werden können. Es gelten die Regelungen auf Bundesland-Ebene.

2. Welche Sicherheitsmaßnahmen und Hygienevorschriften gibt es?

Unsere Direkt Dialoger:innen haben täglich Menschenkontakt. In Zeiten von Corona sind daher die Hygienevorschriften wichtiger denn je. Wir haben dazu einen Hygieneplan erarbeitet, der euch schützen soll. All unsere Dialoger:innen bekommen daher ein Hygienepaket gestellt. Enthalten darin sind u.A. wiederverwendbare medizinische Mund-Nasen-Masken, FFP2 Masken, Schnelltests, Papiertücher & Müllbeutel, Desinfektionsmittel, etc.

3. Was gibt es bei den Standorten zu beachten?

Die Standortwahl richtet sich danach, ob alle geltenden Regelungen (zu Abstand, Sicherstellung der Hygienevorschriften etc.) eingehalten werden können. Der Standort wird dahingehend vorab geprüft. Dialoger:innen dürfen weiterhin in Privatstandorten wie Läden des Einzelhandels, Baumärkten, Museen etc. arbeiten, sofern diese Standorte zustimmen und ihrerseits die Hygienevorschriften beachten. Dienstreisen sind unter Beachtung der Hygieneregelungen (das Tragen des Mund- und Nasenschutz bzw. FFP2 oder OP-Maske es und der Beachtung der Abstandsregelung) im öffentlichen Nah- und Fernverkehr zulässig.

4. Wie läuft das beim Bewerbungsprozess und Teamtreffen?

Meet and Greets können stattfinden, sofern die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden können (ggf. begrenzte Anzahl an Bewerber:innen, ausreichend Platz im Raum, nur mit Mund-und Nasenschutz bzw. FFP2 oder OP-Maske, Aufnahme der Kontaktdaten). Wenn möglich, soll so viel wie möglich digital stattfinden. Teamtreffen dürfen stattfinden, sofern geltende Hygieneregeln eingehalten werden können. Bei der Anzahl der am Stand arbeitenden Personen gelten die jeweiligen Länderregeln.



Bei weiteren Fragen zum Job als Direkt Dialoger:in melde dich gerne direkt bei Kathleen unter gdd-jobs@greenpeace.org